Jutta Brinkhoff hat sich ganz dem Westernreiten verschrieben. Trail findet sie Klasse – aber was sie noch besser findet,  ist Trailreiten mit Hund! Sie gibt Trainingstipps für das Üben mit dem Hund.

Übung „Schicken“

 Das Vorausschicken ist für die meisten Hunde und deren Besitzer das schwierigste Manöver. Für diese Übung benutzt Jutta den Befehl “Lauf voraus“. Um das zu üben muss der Hund erst einmal verstanden haben, was der Befehl bedeutet. Einfach so ins leere zu laufen, macht für den Hund keinen Sinn, daher muss dem Befehl ein Ziel hinzugefügt werden.

Jutta arbeitet immer mit festen Zielobjekten. Das Zielobjekt sollte  etwas für den Hund Bekanntes sein, z.B. seine Leine. Die Leine hat den Vorteil, dass der Hund sie kennt und sie nach ihm riecht. Im Training wird die Leine auf den Boden gelegt und der Hund mit dem Befehl “Lauf Voraus – zur Leine“ dorthin geschickt. Hat der Hund diesen Befehl verstanden, kann man das Zielobjekt überall dort hinlegen, wo man den Hund hinschicken möchte.

Im Beispiel wollen wir den Hund in eine Box schicken:
Um die Befehle korrekt zu geben, verknüpft man sie. Aus “ lauf voraus zur Leine“ – wird mit der Zeit „lauf voraus in die Box“.

 Juttas Tipp

Unterstützen kann man das noch mit einem Leckerchen, dass man auf die Leine legt. Dann verspricht das Zielobjekt etwas Gutes in Form von Leckerchen. Das wird aber mit der Zeit wieder abgebaut, indem der Hund lernt, dass das Leckerchen mit Frauchen zu ihm kommt, wenn er sich in der Box abgelegt hat.

 

Übung „Sprung/ Hürde“

Die Hürde oder der Sprung ist ein echtes Spaß-Hindernis. „Die meisten Hunde lieben es über etwas zu springen“. Jutta baut dieses Hindernis immer mal wieder ins Training ein. Das Hindernis, zeigt ihre Erfahrung, ist genauso motivierend, wie ein Lob oder ein Leckerchen.

Den unerfahrenen Hund führt sie im Training erst einmal möglichst nahe an das Hindernis heran. Die optimale Position ist, wenn der Hund gar keinen anderen Ausweg hat, als über das Hindernis zu springen.

„Ich lege ihm sozusagen eine Hürde in den Weg“

sagt Jutta schmunzelnd.

In den meisten Fällen wird der Hund von sich aus über die Hürde springen. Klappt das nicht, lockt  Jutta ihn mit einer Leckerei über den Sprung.

Wichtig  für Jutta ist, dass der Hund nicht einfach nach dem Sprung weiter rennt. Sie baut in den Bewegungsablauf eine Unterbrechung ein, damit der Hund später, wenn das Hindernis vom Pferd abgefragt wird, auf sie wartet. Es soll aufmerksam beim Reiter bleiben und nicht vorlaufen und möglicherweise unter die Pferdebeine kommen.

 

Foto: Figure 8

 

No Comments Yet

Comments are closed