Lederprodukte, wie unser Westernsattel, unterliegen starker Beanspruchung – die richtige Pflege ist daher das A und O.

  • Gerade wenn die Sättel mit Schweiß in Berührung kommen, ist das regelmäßige Putzen wichtig,  auch um euren Sattel und den Wert länger zu erhalten. Daher sollte man grobe Verschmutzungen immer gleich nach der Benutzung entfernen. Für den kompletten Sattel empfiehlt sich 3–4-mal im Jahr eine Grundreinigung.

 

  • Auch die richtige Lagerung spielt eine Rolle – am besten in einer gut belüfteten, trockenen Sattelkammer. Ist die Luft zu trocken, wird das Leder rissig und spröde. Bei zu feuchter Luft schimmelt das Material
  • Da Leder ein Naturprodukt ist, bedarf es einer regelmäßigen Pflege. Im Bereich der Fender findet durch häufiges Reiten auf sandigen Böden ein stärkerer Abrieb statt, dadurch müssen die Fender ausreichend und öfter als der Rest des Sattels gepflegt werden

 

  • Zum Reinigen des Leders verwendet ihr am besten Sattelseife und lauwarmes Wasser. Das Glattleder der gepolsterten Sitze sollte nur mit einer weichen Bürste gereinigt werden und sparsam mit Bienenwachsfett gepflegt werden

 

  • Wichtig ist auch hier, die Unterseite des Sattels nicht zu vergessen und genauso zu reinigen und zu pflegen

 

  • Bienenwachsfett eignet sich am besten zur Pflege nach der Reinigung, alternativ könnt ihr auch ein gutes Lederöl sparsam verwenden. Rohhaut und das Glattleder der Sitze sollten niemals mit Öl behandelt werden

 

  • Sollte der Sattel doch einmal Schimmel angesetzt haben, reinigt man den Sattel mit Sattelseife und lauwarmen Wasser und reibt ihn danach mit Essigessenz ein um den Schimmel abzutöten. Nach der Trocknungszeit von mindestens 24 Stunden, wird der Sattel noch mit Bienenwachsfett oder Lederöl gepflegt

 

  • Für die Silberbeschläge eignet sich Polierwatte oder Politur mit einer kleinen Zahnbürste

 

Eine kurze Zusammenfassung:

  • Leder als Naturprodukt bedarf regelmäßiger Pflege.
  • Grobe Verschmutzungen immer gleich mit Sattelseife entfernen.
  • Fender sind durch den Sand stärker beansprucht und müssen öfter gepflegt werden als der Rest.
  • Lagerung sollte gut belüftet und trocken sein.
  • 3-4-mal im Jahr die Grundreinigung durchführen.
  • Zum Reinigen am besten Sattelseife mit lauwarmen Wasser verwenden.
  • Bienenwachsfett eignet sich hervorragend zur Pflege.
  • Rohhaut und Glattleder niemals mit Öl behandeln.
  • Vergesst nicht die Unterseite eures Sattels.
  • Schimmel am Sattel kann mit Essigessenz behandelt werden.
  • Silberschläge lassen sich toll mit Polierwatte oder Politur wieder zum Glänzen bringen.

 

Tipps von: Michael Stegmann

Sattlerei Stegmann

Foto: Figure8

No Comments Yet

Comments are closed