Schlundverstopfung

Wohl jedem unter uns, ist es bereits passiert: Zu wenig gekaut oder zu hastig geschluckt, schon bleibt einem, im wahrsten Sinne des Wortes, das Essen im Halse stecken.

Dieses unangenehme Gefühl versucht man dann meist mit einem Schluck Wasser wegzuspülen –das ist kurz schmerzhaft aber wir können es abschlucken.

Bei einem Pferd funktioniert das leider nicht so einfach. Wenn das Futter in der Speiseröhre fest hängt, gibt es meistens kein Vor- oder Zurück mehr.

Doch zuerst: wie funktioniert die Speiseröhre des Pferdes eigentlich?

Die Speiseröhre ist ein Muskelschlauch, ausgekleidet mit Schleimhaut. Über den ca. 1,5 m langen Schlauch schiebt sich der Nahrungsbrei innerhalb von 10-15 Sekunden, in kleinen Portionen in den Magen. Durch einen Schließmechanismus, ist er dafür verantwortlich, dass Pferde sich nicht erbrechen können. Wie auch beim Menschen und anderen Tieren, kreuzen sich Luft- und Speiseröhre im Rachen. Durch das lange Gaumensegel der Pferde, besteht für den Kehlkopf keine Möglichkeit eine Verbindung zwischen Rachen und Luftröhre herzustellen. Das Pferd kann somit nur über die Nüstern atmen. Die Speiseröhre liegt auf der Luftröhre auf, was erklärt warum das Futter bei einer Schlundverstopfung über die Nase abläuft.

Was passiert bei einer Schlundverstopfung?

Bevor das Pferd die Nahrung schluckt, zerkleinert es durch Kauen und Einspeicheln die Nahrung.

Frisst das Pferd sehr hastig und zerkleinert die Nahrung nicht ausreichend, kann der Futtermittelbrei in der Speiseröhre stecken bleiben.

Der Muskel der Speiseröhre zieht sich zusammen und krampft, zudem schwillt die Schleimhaut nach ca. 30 Minuten an und verkleinert den Durchgang noch weiter. Im schlimmsten Fall gerät Futter aus der Speiseröhre in die Luftröhre und löst eine Lungenentzündung aus.

horse-2719630_1920
horse-281752_1920

Was sind die Ursachen einer Schlundverstopfung?

Nicht genügend aufgeweichte Futtermittel stellen immer eine Problematik dar, da sich der Futtermittelbrei in der Speiseröhre mit Speichel weiter vollsaugt und dann aufquillt. Hastige Fresser und futterneidische Pferde, die nicht genügend kauen sind genau so gefährdet wie junge Pferde im Zahnwechsel und alte Pferde ohne genügend Kaufläche.

Mundgerecht geschnittene Möhren und Äpfel sollten vermieden werden – kleingeschnittene Stückchen kauen die Pferde nicht genügend, zudem wird ein ganzer Apfel oder eine Karotte durch längeres Kauen besser eingespeichelt.

Ebenso kann Futter stecken bleiben, wenn Pferde direkt nach harter Arbeit gefüttert werden, da durch große Anstrengung die Muskulatur im Schlundbereich ermüdet.

Wie bemerkt man eine Schlundverstopfung?

Ein sehr häufiges Symptom einer anfänglichen Verstopfung ist das plötzliche Verharren über dem Trog. Das Pferd hat das Kauen über dem vollen Futtertrog eingestellt und „hört in sich hinein“.

Je länger die Schlundverstopfung geht, umso mehr wird das Pferd versuchen krampfhaft zu schlucken, dabei laufen große Mengen Speichel und Futter aus der Nase. Hinzu kommen Unruhe und Schwitzen. Oft wälzt sich das Pferd auch oder legt sich ab und steht wieder auf. Scharren oder panisch im Kreis laufen sind weitere mögliche Symptome.

Erste-Hilfe-Maßnahmen: Was ist zu tun?

Ist die Verstopfung gerade passiert, kann man versuchen an der linken Seite des Halses (Lage der Speiseröhre) vorsichtig von oben nach unten in Richtung Magen zu massieren.

In seltenen Fällen versuchen die Pferde während der Schlundverstopfung noch zu fressen, es empfiehlt sich aber immer, dass Pferd von Futter und Wasser fernzuhalten.

Der Tierarzt muss verständigt werden, denn selbst wenn das Pferd es schafft, doch selbst ab zu schlucken, könnte eine Verletzung passiert sein.

Bis zum Eintreffen des Tierarztes geht man am besten folgendermaßen vor:

  • Pferd beruhigen und ans Halfter nehmen
  • Den Kopf möglichst unten halten
  • Futter und Wasser wegräumen
  • Keine Bewegung damit die Atemfrequenz nicht erhöht wird und kein Futter in die Luftröhre gelangt

Wie behandelt der Tierarzt?

Gegen die krampfende Muskulatur wird der Tierarzt zuerst ein lösendes und beruhigendes Mittel spritzen – leichte Verstopfungen können so gelöst werden.

Löst sich der Brocken dennoch nicht, muss eine Spülung der Speiseröhre durchgeführt werden. Über eine Nasenschlundsonde wird so Wasser in die Speiseröhre eingebracht um die Verstopfung aufzulösen. Das eingebrachte Wasser und gelöste Futterteile laufen über die Sonde größtenteils wieder ab. Diese Spülung führt der Tierarzt so lange durch, bis die Verstopfung gelöst ist.

Was kann man vorbeugend tun?

  • Hastige Fresser sollten kleinere Portionen an Futter bekommen
  • Keine mundgerechten Stücke schneiden
  • Regelmäßige Zahnkontrolle
  • Alten Pferden das Futter ausreichend einweichen
  • Nicht nach großer Belastung füttern
  • sollte das Pferd häufig an einer Schlundverstopfung leiden, ist eine tiefere Diagnostik durch einen Fachtierarzt empfehlenswert,  um sekundäre Auslöser wie Zahnerkrankungen, Ösophagusdivertikel, etc. … auszuschließen