Kurswochenende am 15./16.02.2020 mit Alex Zell auf der Triple Star Ranch Stavern

Seit nunmehr 3 Jahren ist der Wochenendkurs am 15./16.02.2020 mit Alex Zell auf der Triple Star Ranch das erste Highlight in meinem Pferdejahr. 

Wie in jedem Jahr wurde der Kurs von Frida Mertens und Jana Kurze perfekt organisiert, sowohl Unterbringung von Pferd und Reiter als auch das leibliche Wohl ließen keine Wünsche offen! 

Nach diesem regenreichen und stürmischen Winter habe ich das Kurswochenende umso mehr genossen, es waren wieder so tolle PferdReiterKombinationen mit bekannten aber auch neuen Gesichtern und Pferden dabei. 

Alex Zell beschäftigt sich intensiv mit den Traditionen und der Reitweise der kalifornischen Vaquero Horsemanship, bzw. altkalifornischen Reitweise und auch mit der klassisch europäischen Reitkunst. Die Gemeinsamkeiten dieser Reitweisen fügt Alex Zell auf spielerische Art und Weise zusammen, teilt seine Erfahrungen mit seinen Schülern und bringt diese stets mit viel Leidenschaft in seinen Unterricht mit ein. 

Alex ging zu Beginn in einer kurzen Theorieeinheit nochmals auf die korrekte Anpassung des Bosals, den korrekten Umgang mit dem Bosal, die Hilfengebung und Kombination in der täglichen gymnastizierenden Arbeit mit dem Pferd, sowie das vorbereitende Training zur späteren Arbeit am Rind ein. Genügend Bosals zum testen, hatte Alex wie immer mitgebracht.

Wie bei jedem Kurs vorher, hatte Alex wieder individuelle, neue Ideen und bringt die Teilnehmer und ihre Pferde so jedes Mal ein großes Stück weiter. Seine klare und fordernde, motivierende Art mit den Pferden und den Menschen zu arbeiten ist einer der Gründe, warum ich mich jedes Mal wieder so auf seinen Unterricht freue. Dabei ist er aber nie überfordernd sondern löst Probleme immer sehr intelligent, nie mit Kraft und Gewalt. Er hat ein sehr gutes Auge, korrigiert an den richtigen Stellen und holt jeden Reiter dort ab, wo er gerade steht. Ausrüstung und Ausbildungsstand des eigenen Pferdes spielen dabei keine entscheidende Rolle. 

Neben der Möglichkeit des angewandten Reitens mit dem Bosal hat Alex auch wieder die Arbeit an der Garrocha angeboten. Nachdem ich auf dem Kurs im letzten Jahr erstaunt festgestellt habe, wieviel Spaß die Arbeit mit der langen Stange meinem Pferd Sahib Ibn Solus bereitet, habe ich natürlich die Gelegenheit genutzt um hier mit Hilfe von Alex erneut einen großen Schritt nach vorn zu machen. Nachdem wir voriges Jahr lediglich im Schritt und Trab mit der Garrocha arbeiteten, konnten wir diesmal auch im Galopp die Stange umrunden und auch die Wechsel unter der Stange gelangen dieses Jahr fließender und um einiges harmonischer und in ganz guter Manier. Aber zur Perfektion haben wir wohl noch ein paar Jahre Arbeit vor uns … 

Auch beim Zuschauen in den anderen Unterrichtseinheiten habe ich wieder so viel Input bekommen, man kann so viel lernen, wenn man zuschaut. Und ich meine damit das man wirklich zu schaut und hinhört. Denn egal auf welchem Level man ist, man sollte niemals arrogant oder überheblich in Bezug auf sein eigenes Können sein und sich immer und zu jeder Zeit reflektieren und überlegen, ob man seine eigene Basis genauso gut im Griff hat. 

Nach wie vor bin ich überzeugt, den richtigen Weg sowohl in meiner Art und meinem Konzept der Ausbildung als auch bei der Auswahl von Trainern wie z.B. Alex Zell eingeschlagen zu haben und freue mich schon auf den nächsten Kurs! 

Eure Viola Büter von der Southfork Ranch Rastdorf 

Mehr über Alex Zell findet Ihr unter: www.vaquero-horsemanship.com 

 

Text und Foto: Viola Büter 

No Comments Yet

Comments are closed