Im Interview: Lisa-Marie Georgi zur Doppellonge

Fliegende Galoppwechsel zu reiten ist eine Lektion für Könner – doch sein Pferd an der Doppellonge Wechsel springen zu lassen, ist großes Kino.

Zu sehen war genau das, auf der Facebook-Seite von Lisa Georgi. Natürlich ging das Video auch an uns nicht vorbei und wir haben Lisa zum Interview geladen.

Stell dich kurz vor. Wer bist du, wo trainierst du, welche Disziplinen reitest du?

Mein Name ist Lisa-Marie Georgi und ich bin 25 Jahre alt. Als selbstständige Trainerin bin ich auf der Anlage meiner Eltern in Kirchberg – Westernstable Georgi – tätig. Ich trainiere und showe Pferde in den Allaround Klassen.

Dein Doppellongenvideo ging viral – stell uns doch kurz deinen vierbeinigen Hauptdarsteller vor. Wie ist sein Ausbildungsstand, wie alt ist er, wie lange kennt er die Doppellonge bereits?

Der vierbeinige Hauptdarsteller ist 6 Jahre alt und hört auf den Namen Otto. Sein richtiger Name lautet GQ CANT TOUCH THIS – er stammt unserer eigenen Zucht, von dem Hengst A TOUCH OF SUDDEN aus unserer Zuchtstute ONLY PASSION THROUGH von Invitation Only.

Otto ist ein absolutes Verlasspferd, er läuft in allen Allaround-Klassen und hat in der Western Riding, durch seine tolle Galoppade, seine absolute Königsdisziplin.

Er war 3- und 4-jährig Futurity Reserve Champion in der Western Pleasure und mit 5 Jahren Futurity Champion in der Western Riding und der Western Pleasure.

Die Doppellonge kennt er seit er 3 Jahre alt ist und auch noch jetzt arbeite ich ganz regelmäßig mit ihm an der Doppellonge.

Trainierst du oft an der Doppellonge? Welche Vorteile siehst du darin?

Die Doppellonge versuche ich ganz regelmäßig in mein Training einzubauen. Durch meinen Bandscheibenvorfall Anfang 2019, blieb mir vorerst nichts anderes übrig als die reine Arbeit mit der Doppellonge, um meine Pferde richtig fit zu halten.

Vorteile sehe ich sehr viele in der Doppellongen-Arbeit. Für mich als Trainer beispielsweise, ist es schön die Pferde von „unten“ zu sehen, so sieht man Verhaltensweisen, Reaktionen und Talent des Pferdes.

Bei jungen Pferden oder Problempferden, ist es ein gutes Mittel, sie in die richtige Richtung zu führen.

Durch die Doppellonge kann man sein Pferd jederzeit stellen und biegen und man kann immer die „Zügel“ hingeben, um so eine gute Dehnungshaltung zu ermöglichen. Handwechsel sind immer möglich, ohne dass man, wie oft beim longieren, umschnallen muss.

Ein für mich noch ganz wichtiger Punkt ist, dass die Hinterhand durch die äußere Longe begrenzt wird. So bewirkt man eine aktivere Hinterhand. Eine starke und aktive Hinterhand ist für den fliegenden Wechsel zum Beispiel, sehr wichtig.

Nutzt du die Arbeit mit der Doppellonge nur zur Vorbereitung für die Jungpferde oder ist das auch etwas für ältere Pferde?

Natürlich nutze ich die Doppellonge vermehrt für junge Pferde oder Problem-/Korrekturpferde, aber auch bei meinen „alten Hasen“ setze ich sie regelmäßig ein, vor allem im Winter.

Ich versuche das Training meiner Pferde sehr abwechlunsgreich zu gestalten. Eine tolle Möglichkeit bietet die Doppellonge auch nach einer einer längeren Pause, um die Pferde wieder fit zu machen.

Was muss das Pferd bereits können, um mit der Doppellongen-Arbeit zu starten?

Bevor man mit der Doppellonge startet, sollte das Pferd bereits das normale Longieren kennen und fein an den Hilfen sein – also gut auf Stimmhilfen und Körpersprache hören.

Natürlich muss es auch schon den Longiergurt und Gebiss kennen, um ohne Stress an die Doppellongen Arbeit heran geführt zu werden.

Die Longe um die Hinterhand zu legen, sollte man dem Pferd Stück für Stück nahe bringen. Für den Anfang ist es gut, wenn man die äußere Longe über den Widerrist verschnallt, so kann man zwar über die äußere Longe einwirken, die Pferde können sich aber langsamer daran gewöhnen eine Longe um die Hinterhand zu haben.

Gibt es spezielle Übungen die du am Anfang trainierst?

Am Anfang gewöhne ich das Pferd natürlich erstmal an die Doppellonge.  Das bedeutet, dass eine Longe um die Hinterhand liegt und dass die äußere Longe mit einwirkt.

Ich starte in den Gangarten Schritt und Trab, bis die Pferde sicher an den Hilfen sind. Dann baue ich zusätzlich Richtungswechsel ein – am Anfang nicht zu eng – und mache viele Übergänge. Nach und nach baue ich alles weiter auf und arbeite dann auch an Vorwärts-Seitwärts-Passagen.

Ich setze auch oft Stangen mit ins Training ein, wenn die Pferde sicher an der Doppellonge laufen.

Welches Equipment braucht man?

Man benötigt eine Doppellonge oder aber 2 einzelne Longen, diese müssen aber lang genug sein. Die Doppellongen haben eine Länge von 16-18 Meter, zwei einzelne Longen müssen also jeweils 8-9 Meter Länge haben.

Eine Peitsche ist genau so wichtig wie beim normalen Longieren und Handschuhe sind in den meisten Fällen auch sehr praktisch.

Dein wichtigster Tipp für die Doppellongen-Arbeit?

Die Ruhe bewahren und immer eins nach dem anderen.

Danke Lisa-Marie!

Und weil es so schön war, haben wir hier das Video nochmals für euch: